SSV-Kegler verteidigen Tabellenführung!

Auch bei der heimstarken SG Wolfach/Oberwolfach (Breisgau) konnten die Kegler des SSV Bobingen ihre Tabellenführung behaupten.

Auf den schwierig zu spielenden Bahnen mussten sich die Siedler mit deutlich niedrigeren Holzzahlen zufrieden geben, als auf den heimischen Bahnen gewohnt. Somit war mentale Stärke gefragt, um die Heimmannschaft in Schach zu halten. Dies gelang der zuverlässigen SSV Startpaarung am besten und so konnten Marius Bäurle (563 Holz) und Wolfgang Bobinger (543 Holz) ihre beiden Spiele gewinnen und zwei Mannschaftspunkte sowie 32 Holz Vorsprung für ihre Farben erspielen.

Nicht so glücklich agierte die Mittelpaarung des SSV. Bernd Herrmann (519 Holz) musste sich um vier Holz geschlagen geben und Tobias Stephan (560 Holz) unterlag um ganze acht Holz seinem Gegner. Damit war bei Punktgleichstand und gerade noch 20 Holz plus pure Spannung für den entscheidenden Durchgang angesagt.

Florian Gilg (537 Holz) kam mit den schwierigen Bedingungen schwer zurecht und musste Namensvetter und Tagesbestem Florian Faißt (581 Holz) Punkt und 44 Holz überlassen und so musste Routinier Hans-Peter Gay (559 Holz) wieder einmal die Kohlen für den SSV aus dem Feuer holen. Trotz verlorenem ersten Durchgang zeigte HP, dass er Dank seiner Erstbundesliga Erfahrung auf jeder Bahn ein starkes Erebnis spielen kann. Er gewann seine letzten drei Durchgänge und nahm seinem stark nachlassenden Gegner ganze 50 Holz ab.

Damit stand der umjubelte Sieg für den SSV mit 5:3 MP und 3281:3255 Holz fest. Nachdem aus den verbleibenden sieben Spielen im schlechtesten Fall ein ausgeglichenes Punkteverhältnis entstehen könnte, dürfen sich Verein, Spieler und Fans auf eine dritte Bundesliga-Saison freuen. Die Akteure fiebern aber dem nächsten Heimspiel am kommenden Samstag 15:00 Uhr entgegen. Der zweite Aufsteiger KSV Hölzlebruck sollte aber auch auf den Heimbahnen nicht unterschätzt werden.

SSV-Kegler gehen als Tabellenführer in die Winterpause!

Revanche für die knappe Hinspielniederlage in Regensburg konnten die SSV-Kegler zum Auftakt der Rückrunde nehmen. In einem hochklassigen und bis zum Schluss spannenden Spiel reichten 6:2 Mannschaftspunkte und 3562:3526 Holz zum umjubelten Sieg.

Wesentlich knapper als das Endergebnis aussagt war allerdings der Spielverlauf. Startspieler Marius Bäurle hatte mit seinem Gegenspieler Ralph Hueber deutlich weniger Mühe (604:550 Holz) als Partner Wolfgang Bobinger, der schon starke 620 Holz spielen musste um Nils Deichner (609 Holz) niederzuhalten. 2 MP und 65 Holz plus waren das erhoffte Ergebnis für den SSV nach der Eingangspaarung. Bernd Herrmann (571 Holz) fand nicht zu gewohnter Konstanz (Zeitdruck?) und musste seinen MP an Jonas Urban (603 Holz) abgeben. Für das Herzschlagergebnis um den wichtigen 3. MP sorgte Tobias Stephan. Während er die beiden ersten Bahnen (336 Holz) dominierte, musste er die Schlussbahnen an Fabian Langer (607 Holz) deutlich abgeben. Dieser hatte im vorletzten Wurf die Möglichkeit mit einem geräumten 3-Bild den Punkt für seine Farben einzufahren. Da ihm dies nicht gelang, zog Tobi mit den letzten Würfen (611 Holz) noch an ihm vorbei und sicherte den Punkt für die Siedler. 3:1 MP und 37 Holz Vorsprung schienen ein beruhigendes Polster für die Schlusspaarung.

Stephan Heinrich und Florian Gilg gewannen auch ihre beiden Eingangsbahnen und somit schien der Sieg für den SSV ungefährdet. Da aber Heinrich bereits ein komplettes Spiel aus der vorausgehenden BOL Begegnung in den Knochen steckte und der krankheitsbedingt nur 60 Wurf spielende Taras Frydrak starke 317 Holz spielte, waren MP und Vorsprung auf wenige Holz zusammen geschmolzen. 548:574 Holz lautete das Endergebnis dieses Spiels. Florian Gilg gewann auch seine 3. Bahn und sicherte somit zumindest das Unentschieden für seine Mannschaft. Mit seinen letzten gelungenen Würfen lies er aber Gegner Julian Weiß keine Gelegenheit mehr zum möglichen Unentschieden. Mit 608:583 Holz gewann Gilg den MP und 2 weitere Tabellenpunkte für seine Mannschaft. Entsprechend groß war der Jubel, nachdem man von der Niederlage des bisherigen Tabellenführers Schrezheim erfuhr. Somit kann der SSV nun die kurze Winterpause nutzen, um Weihnachten und Neujahr zu feiern, diverse Blessuren auszukurieren und Form aufzubauen um bereits am 13. Januar die bisher so erfolgreiche Saison weiter zu bestreiten.

Positive Halbzeitbilanz der SSV-Kegler

Weder Spieler noch Verantwortliche hätten sich wohl zu Saisonbeginn zu der Aussage hinreißen lassen, dass man zum Ende der Vorrunde der 2.BL Südwest punktgleich mit dem Tabellenführer auf dem zweiten Tabellenplatz liegen würde. Mit 14:4 Punkten und einer makellosen Heimbilanz, können die Siedler relativ beruhigt in die Rückrunde starten (16.12. Heimspiel gegen Regensburg) um möglichst frühzeitig den Klassenerhalt zu sichern. Auch die SKG Singen 77 war nicht in der Lage, den Bobinger Heimnimbus zu brechen. Der seit Wochen beständige Marius Bäurle legte als Tagesbester mit 620:541 Holz den Grundstein für das erfolgreiche Spiel. Wolfgang Bobinger konnte diesmal nicht den erhofften zweiten Mannschaftspunkt beisteuern, da er mit 565:571 Holz seinem Gegenspieler unterlag. 1:1 MP und 73 Holz+ war das Zwischergebnis nach der Eingangspaarung.

Wie schon in den vergangenen Spielen können sich die Siedler derzeit auf ihre mannschaftliche Geschlossenheit verlassen. Wenn einer einen schwächeren Tag erwischt, springen andere in die Bresche. Diesmal waren dies der seit Wochen beständig auf hohem Niveau spielende Bernd Herrmann (596:546 Holz) und der nach längerer Verletzungspause noch seine Form suchende Tobias Stephan (565:518 Holz) die den Vorsprung auf 3:1 MP und 170 Holz Vorsprung ausbauten.

Spannung kam beim Spiel von Alex Bobinger (584 Holz) gegen Jürgen Ruch (580 Holz) nochmals auf, das Bobinger mit vier Holz zu seinen Gunsten entschied. Somit war es dem besten Singener Daniel Schmid (597 Holz; deutscher Meister 2016) vorbehalten, den zweiten MP gegen Florian Gilg (576 Holz) für seine Mannschaft einzufahren. Dies änderte nichts mehr am doch deutlichen Endstand von 6:2 MP und 3506:3353 Holz für den SSV.

Da sich die Freiluft-Sportarten mittlerweile in die Winterpause verabschiedet haben, würden sich die SSV Kegler über reges Zuschauer-Interesse am 16.12. ab 15 Uhr sehr freuen. Ein spannendes Spiel dürfte gegen den Tabellenvierten garantiert sein.

SSV Kegler weiter in der Erfolgsspur!

Hart umkämpft waren die zwei zu vergebenden Punkte im Heimspiel gegen Blau-Weiß Peiting von der ersten Kugel an. Marius Bäurle lieferte sich mit Peter Hitzlberger bereits in der Startpaarung ein packendes Duell auf Augenhöhe und holte den ersten Mannschaftspunkt nur Dank drei gewonnener Durchgänge für den SSV. 618:619 Holz lautete das Ergebnis dieser Paarung. Leichter hatte es Partner Wolfgang Bobinger, der trotz durchschnittlicher Leistung (566 Holz) seinem an diesem Tag wohl überforderten Gegner 83 Holz abnahm und damit eine gute Ausgangslage für die Mittelpaarung schuf. 2:0 MP und 82 Holz Vorsprung deuteten auf einen geruhsamen weiteren Spielverlauf hin, aber der um jeden Punkt kämpfende Gegner aus Peiting hatte keine Lust auf die Opferrolle.

Bernd Herrmann (588 Holz) musste sich Jürgen Tögel (621 Holz) geschlagen geben und auch Alexander Bobinger (579 Holz) musste seinen Punkt dem Gegner überlassen. Damit stand es vor der Schlusspaarung plötzlich 3:3 MP und nur noch 39 Holz zugunsten des SSV. Jetzt war wieder die Nervenstärke der SSV Schlusspaarung gefragt. Florian Gilg (553 Holz) fand nicht zu gewohnter Leistung und verlor sein Spiel und Punkt. Eine starke Schlussbahn mit 157:120 Holz ließen aber nur 3 Holz auf der Habenseite der Gäste zu. Auch Hans-Peter Gay hatte mit seinem Gegner Thomas Aigner seine liebe Mühe, machte sich aber dann selbst sein Geburtstagsgeschenk, indem er mit starken 604 Holz und 33 Holz plus den entscheidenden Punkt für die Siedler holte. Damit stand das Endergebnis von 5:3 MP und 3508:3439 Holz für den SSV fest.Jetzt kann man am kommenden Samstag ohne Druck aber mit gehörig Selbstvertrauen zum Spitzenspiel zum punktgleichen Tabellenführer KC Schrezheim reisen, um vielleicht auch dort zu zeigen, das man nicht zufällig dort oben steht.