Endlich platzt der Knoten

am .

Bobinger Kegler zeigen sich durch eine hochklassige Leistung wieder in der Erfolgsspur

Am vergangenen Wochenende empfingen die Bundesliga-Kegler des SSV Bobingen den Tabellennachbarn vom ESV Villingen. In einem einseitigen Kampf gewannen die Siedler schnell die Oberhand und gaben diesen Vorteil bis zum Schluss nicht mehr ab. In der Folge gewannen sie deutlich mit 7:1 Punkten bei hochklassigen 3593:3319 Holz. Am Start zeigte Marius Bäurle Kegelsport vom Feinsten und erzielte mit 648:547 Holz (4:0) ein überragendes Ergebnis. Dietmar Gäbelein hingegen tat sich ungewohnt schwer, siegte aber dennoch souverän mit 551:546 Holz (2:2). Bernd Herrmann wiederholte seine guten Leistungen der letzten Spiele und konnte sich auf den beiden ersten Bahnen bereits uneinholbar von seinem Gegenspieler absetzen. Dass dieser in den letzten beiden Sätzen dann stärker aufkam, ließ Herrmann komplett unbeeindruckt und so beendete er sein Spiel mit sehr ordentlichen 612:547 Holz (3:1). Tobias Jehle auf der anderen Seite startete mit zwei überragenden Bahnen, verlor dann aber etwas den Faden und musste auf der Zielgeraden seinen Kontrahenten noch vorbeiziehen lassen. Mit 564:570 Holz (2:2) stand dennoch ein ordentliches Ergebnis zu Buche. Mit 3:1 Mannschaftspunkten und einem beruhigenden Polster von über 150 Kegel ging das Schlusspaar mit Alexander Bobinger und Julian Bäurle auf die Bahn. Beide fügten sich nahtlos in die Leistung ihrer Mannschaftkollegen ein. Bobinger zeigte diesmal über alle vier Bahnen ein erstklassiges Spiel und kam auf grandiose 622:549 Kegel (4:0). Bäurle hatte lediglich in der zweiten Hälfte kleinere Probleme und blieb deshalb knapp unter der 600er-Marke hängen. Mit 596:560 Holz (3:1) fiel jedoch auch sein Punktgewinn recht deutlich aus. Mit einem Mannschaftsergebnis von rund 3600 Holz waren die Siedler an diesem Tag mindestens um zwei Klassen besser als der Kontrahent. Diesen Aufschwung gilt es in die nächsten Spiele mitzunehmen, um weiter an der Tabellenspitze anzuklopfen.

Die zweite Herrenmannschaft traf am Samstag auf hochmotivierte Gäste von Fortuna Schwabmünchen. Da keiner der Hausherren ein richtiges Ausrufezeichen setzen konnte, ging das Spiel knapp mit 3385:3449 Holz bei 2:5:5,5 Punkten verloren. Sie rutschen dadurch in der Landesliga Süd auf den siebten Tabellenplatz. Die besten Spieler waren Manuel Arndt (583) und Wolfgang Bobinger (578).

Die dritte Herrenmannschaft konnte aus Meitingen einen Punkt entführen und behaupteten damit die Tabellenführung in der Kreisklasse A. Sie erzielten mit 2835:2876 Holz zwar das niedrigere Ergebnis, sicherten sich aber durch vier gewonnene Duelle das Unentschieden. Die besten Spieler waren Stephan Müller (509) und Georg Richter (505).

Keine Punkte für den SSV

am .

Die Herren der ersten Herrenmannschaft des SSV Bobingen reisten am vergangenen Wochenende zum bis dato Vorletzten der 2. Bundesliga Süd, dem KC Schrezheim. Da die Gastgeber unerwartet stark auftraten, war mit einer insgesamt zufriedenstellenden Leistung dennoch nichts zu holen. Am Start hatte Marius Bäurle Schwierigkeiten seinem Gegner zu folgen. Über die komplette Distanz blieb er unter seinen Erwartungen und musste alle vier Sätze bei 579:630 Holz an seinen Kontrahenten abgeben. Dietmar Gäbelein zeigte sich besser aufgelegt und erzielte mit 627:616 Holz (2:2) erneut den Teambestwert und einen Mannschaftspunkt für Bobingen. Matthias Arnold startete in der Mittelpaarung furios mit einer 178er Startbahn. Im Folgenden musste er aber alle drei Sätze an seinen Gegenspieler abgeben, der mit 632 Kegel den Tagesbestwert stellte. Arnold hielt jedoch mit guten 597 Kegeln dagegen. Bernd Herrmann zeigte erneut seine aufstrebende Form, spielte vier blitzsaubere Bahnen, die er allesamt gegen seinen direkten Gegner gewinnen konnte. Mit 622:552 Holz konnte er den Holzrückstand für die Siedler etwas verkürzen. Da aber Julian Bäurle in der Schlusspaarung die ersten beiden Durchgänge komplett verschlief und auch Alexander Bobinger nur auf seiner Startbahn sein Potential zeigte, stand am Ende eine verdiente, jedoch enttäuschende Auswärtsniederlage zu Buche. Bäurle erspielte sich zwar noch 582:588 Kegel (2:2), Bobinger kam am Ende auf 562:590 Kegel (1:3), einen Mannschaftspunkt konnte jedoch keiner mehr beisteuern. So blieb es am Ende bei der 2:6-Niederlage mit dennoch achtbaren 3569:3607 Holz. Das nächste Spiel am kommenden Samstag findet wieder zuhause gegen den Tabellennachbarn vom ESV Villingen statt. Ab 14:30 Uhr wird dann wieder um zwei wichtige Tabellenpunkte gekämpft.

Auch die zweite Herrenmannschaft konnte von ihrem Auswärtskampf beim SKC Unterthingau nichts Zählbares mit nach Hause bringen. Bis zur Schlusspaarung war das Spiel noch komplett offen mit leichten Vorteilen für den SSV. Einem übermächtigen Schlussduo der Gäste war dann jedoch nichts mehr entgegenzusetzen und so ging das Spiel mit 3:5-Punkten bei 3399:3463 Holz verloren. Die besten Spieler waren Tobias Jehle (586) und Florian Gilg (572).

Erfolgreicher gestaltete die dritte Herrenmannschaft ihr Wochenende. Sie gewannen zuhause gegen die SpG Steppach/Deuringen 3 mit 3022:2926 Holz und 6:2 Punkten. Sie setzten sich durch diesen Sieg sogar an die Tabellenspitze der Kreisklasse A. Bester Spieler an diesem Tag war Georg Richter mit 543 Kegeln.

Geschenkter Sieg für Bobinger Kegler

am .

In der zweiten Bundesliga konnten die Kegler des SSV Bobingen gegen den Aufsteiger vom Goldenen Kranz Durach einen glücklichen Sieg einfahren. Beim 5:3-Erfolg mit 3475:3451 Holz sah es bis zur vorletzten Kugel noch nach einem Unentschieden aus, ein Fehlwurf des Gegners sorgte jedoch für den unverhofften Triumpf. Nach dem Startpaar deutete alles auf einen deutlichen Sieg für die Siedler hin. Marius Bäurle und Dietmar Gäbelein zeigten sich in gewohnt guter Form, holten beide Mannschaftspunkte für den SSV und einen Vorsprung von knapp 100 Kegeln. Gäbelein steuerte 602:568 Kegel (2,5:1,5) bei, Bäurle erspielte sich glatte 600:536 Holz (3:1). Doch in der Mittelpaarung wendete sich das Blatt. Alexander Bobinger fand an diesem Tag nicht zu seinem gewohnten Spiel und musste nach nur drei Durchgängen seinen Punkt vorzeitig abgeben. Jonathan Huber hatte einen wahren gebrauchten Tag und wurde auf der zweiten Bahn durch Tobias Jehle ersetzt. Doch auch dieser konnte gegen seinen Kontrahenten nicht die gewünschten Akzente setzen und vergab ebenfalls nach drei gespielten Bahnen den möglichen Punkt. Da beide aber im letzten Satz noch einmal Kegel gutmachen konnten, blieb zumindest ein Holzvorsprung von 35 Kegel. Bobinger beendete seinen Kampf mit 570:588 Holz (1:3), Jehle kam auf 531:577 Kegel (1:3). So mussten Bernd Herrmann und Julian Bäurle im Schlussdrittel mindestens einen Punkt holen, um einen Sieg einzufahren. Doch beide stießen bei starken Durachern auf große Gegenwehr. Bäurle lag die ersten beiden Durchgänge in die Vollen weit zurück, konnte aber durch zwei hochklassige Räumer beide Male an seinem Gegenspieler vorbeiziehen. Dieser holte aber dann zum Gegenschlag aus. Bäurle konnte das hohe Niveau im letzten Durchgang nicht mehr halten und musste seinen Kontrahenten auf der Zielgeraden doch noch ziehen lassen. Mit 585:592 Holz (2:2) hielt sich aber der Holzverlust in Grenzen. Da auch Herrmann und sein direkter Gegner ein Spiel auf Augenhöhe zeigten, war schnell klar, dass der Holzvorsprung wohl reichen wird. Allerdings musste Herrmann den letzten Satz für sich entscheiden, um den Mannschaftspunkt und damit den Sieg zu sichern. Herrmann agierte zwar fehlerfrei, allerdings fehlte das nötige Glück, um sich von seinem Gegenspieler absetzen zu können. Als dieser im Goldwurf aber nicht traf und dadurch nicht mehr ins Volle Bild spielen konnte, stand Herrmann plötzlich als unverhoffter Sieger auf der Bahn. Mit 587:590 Holz erzielte er zwar weniger Kegel, gewann aber in drei Sätzen und sorgte so für den dritten Mannschaftspunkt, der letztendlich den Sieg für Bobingen bedeutete. Die Siedler stehen damit mit insgesamt 7:3 Punkten auf dem zweiten Tabellenplatz der zweiten Bundesliga.

Die erste Heimniederlage nach über einem Jahr musste die zweite Herrenmannschaft einstecken. Gegen starke Gegner aus Baar-Ebenhausen fehlten am Ende ein paar Kegel und etwas Zählbares einzufahren. Bei der 3:5-Niderlage mit 3398:3419 Holz waren Tobias Jehle (588) und Manuel Arndt (577) die beiden besten Akteure.

Erster Heimerfolg für Bobinger Kegler

am .

In der noch jungen Saison konnten die Kegler des SSV Bobingen in der zweiten Bundesliga gegen die SG Ettlingen ihren ersten Heimsieg feiern. Mit 3532:3423 Holz und 5:3 Punkten fiel der Sieg im Gesamten zwar recht deutlich aus, dennoch war bis zum Schluss noch ein Unentschieden für die Gäste möglich. Den Grundstein für den Heimerfolg legten Marius Bäurle und Bernd Herrmann bereits in der Startpaarung. Herrmann, der nach längerer Verletzungspause sein Comeback in der ersten Mannschaft feierte, zeigte ein durchwegs solides Spiel und bot seinem Gegner wenig Angriffsfläche. Er gewann seinen Punkt mit starken 604:549 Holz (3:1). Bäurle wackelte kurz in Durchgang zwei, fing sich aber schnell wieder und gewann auch seinen Mannschaftspunkt souverän mit 592:539 Holz. In der Mittelpaarung durfte sich der junge Jonathan Huber gemeinsam mit Altmeister Dietmar Gäbelein beweisen. Beide gingen mit Vorsprung auf die letzte Bahn, kamen dort aber nicht mehr recht zum Zug und vergaben folglich beide Punkte. Huber erzielte respektable 585:592 Kegel (2:2), Gäbelein endete bei 544:552 Holz (1:3). Somit stand zwar immer noch ein Plus von knapp 100 Kegel auf der Anzeige, dennoch musste die Schlusspaarung mindestens einen Duellsieg einfahren, um beide Punkte in Bobingen behalten zu können. Julian Bäurle bekam es mit dem stärksten Akteur der Gäste zu tun. Beide zeigten ein Spiel auf absoluter Augenhöhe. Bäurle verpasste es im dritten Durchgang sich einen Vorteil zu verschaffen, indem er auf den letzten Wurf ins Volle nur zwei Kegel spielte. Am Ende hatte er, trotz einer hochklassigen Leistung, mit 617:618 (2:2) Holz denkbar knapp das Nachsehen. Da aber Alexander Bobinger im Finaldurchgang nichts anbrennen ließ und mit 590:573 Holz (3:1) seinem Gegner einige Zähler abnehmen konnte, war der Heimsieg dennoch perfekt. Damit klettern die Siedler nach zwei Siegen in Folge auf den dritten Tabellenplatz der zweiten Bundesliga Süd.

Die zweite Herrenmannschaft schiebt sich durch ihren Heimsieg ebenfalls auf Tabellenplatz drei der Landesliga Süd vor. Gegen schwache Gäste aus Gerlenhofen gewannen sie deutlich mit 7:1 Punkten bei 3427:3292 Holz. Die beiden besten Spieler waren Christian Zink (588) und Tobias Jehle (581).

Auch die dritte Herrenmannschaft konnte ihren Kampf siegreich gestalten. Sie gewannen auswärts beim SKC Westheim mit 2903:2673 Holz und 7:1 Punkten. Herausragender Spieler der Partie war Stephan Müller mit 560 Holz.